Neuer Beitrag

Nein, Herr Andresen, so geht das nicht !

Als Möchtegern-Lehrer kann sich Andresen an der Notengebung seiner Schüler nicht mehr Austoben. Er sucht dies in der Öffentlichkeit mit höchster Respektlosigkeit.

Andresen, kauf Dir eine billige Fahrkarte und Reise in Deine geliebte Türkei. Biberach wäre dabei von einen Nörgler befreit.

 

Aussprache

Ach weberzwerkchen sei doch froh das es mit der aussprache gehapert hat sonst hättest du ja was anständiges berichten müssen statt hier rumzubläääären. 

Phillip

bissle links-grün des blättle

@Nein Herr Bürgermeister

Andresen hat alles im Schrank.

Aber Du?

 

Nein Herr Bürgermeister

......Andresen, hast du eigentlich schon noch alle Tassen im Schrank? 

@16:15

Sie haben sich allein schon deshalb disqualifiziert, indem Sie Berlin-Kreuzberg mit Duisburg-Marxloh verglichen haben.

Förster

in die EVS 150-200 Menschen?! Das geht gar net. Warum werden die nicht in Warthausen einqurtiert - im Schloß ???

Peter Rieger @ 16.15

Sie haben natürlich auch recht - und ich weiß es auch. Nur müssen wir das Beste draus machen. Wegschicken geht nicht, also müssen wir es so ver/erträglich wie möglich machen - für alle Seiten. Wir können nur hoffen, dass sich die Politik anstrengen wird, die Lage in den Herkunftsländern wieder sicher zu machen. Wir sollten auf jeden Fall schauen, dass wir hier keine Unruhen im eigenen Land bekommen.

Die

Wahrheit wo keiner groß sagen möchte ist doch, die Flüchtlinge flüchten nicht erst seit gestern, und alle Politiker haben versagt nicht unr die Deutschen.

Und zum andern hat Merkel gesagt die Flüchtlinge sollen kommen,aber die Flüchtlinge hingegen haben eher verstanden "Alle Flüchtlinge sollen nach Deutschland kommen".Und da liegt der fehler.

@@@IQ

Ich rede von Vertriebenen und Sie von Russlanddeutschen. So kann man auch eine Diskussion in seine Richtung drehen.

Nebenbei, das Blärren des Stammtisches ist sein gutes Recht; es wurde bei diesem Staatsstreich von Oben auch keiner gefragt, ob er das überhaupt so will.

Das mit dem Abschieben ist eine Illusion. Wir trauen uns ja noch nicht mal die Grenzen (wirklich) zu schliessen, weil man Angst vor den Massen hat. Wer das mit dem Abschieben glaubt, der lebt in einer Scheinwelt.

Zu diesem ganzen "Flagge Zeigen" und "Wir schaffen das", "wir müssen uns der Aufgabe stellen":

Sicherlich schaffen wir es Unterbringungen für eine Million Menschen bereitzustellen und diese über den Winter zu bringen. Aber dann?

Wenn man sich Kreuzberg und Marxloh und noch so manche andere Parallelgesellschaft hier so ansieht, dann weiss man, dass es mit "aufzuklären, was man bei uns kann und was nicht" nicht getan ist. 

Dazu kommen die fraglichen Berufsaussichen, oder wie Frau Nahles es blumig ausdrückt: „Nicht alle, die da kommen, sind hoch qualifiziert.“ Man rechnet mit 15-20% erwachsenen Analphabeten. Himmelswillen, was kommt da auf uns zu? Heutzutage hat man noch nichtmal mit einem Realschulabschluss gesicherte Jobchancen.

Wenn man Kreuzberg und Marxloh anssieht, dann weiss man, das wir überhaupt keine Rezepte haben, wie wir dieses massive Ausbildungsproblem lösen werden. Von der kulturellen und religiösen Problemen noch nicht mal zu reden. 

Die gesellschaftlichen und ökonomischen Folgekosten dieser Masseneinwanderung werden gigantisch sein. Die Griechenland-Rettung wird wie ein Witz dagegen aussehen. Nicht ohne Grund machen unseren europäischen Freunde da nicht mit.

Jeder, der nicht Mitgefühl hat angesichts dieser Tragödie hat kein Herz , aber jeder, der sich nicht über den sozialen Frieden in unserer Gesellschaft Sorgen macht, hat keinen Verstand.

Wir nehmen mehr auf uns, als wir bewältigen können.

 

 

 

 

 

Einmal

In die Finger geschnipst schon haben meine Eltern 150-170 neue Nachbarn, ins alte ENBW Gebäude kommen sie.

Toll das mein Kind einfach die Türe öffnet wenn jemand klingelt, ohne zu schauen wer da ist und so.

Borschtsch

ist doch ein urdeutsches Gericht! Das russische Restaurant KGB lief doch prima und der russische Supermarkt im Rißcenter ist und war doch der Bringer. Wer da mal war weiß, kulturelle Unterschiede? Ne eigentlich null!

Der Rechtschreibbabst

Parcours statt Parcour.

Soviel Rechtschreibung muss sein.

Wie wahr! In Dankbarkeit die Weberberg.de-Sprachabteiling

@@IQ...

Ja ja die Meinungsfreiheit. Die deckelt im Zweifelsfall ja alles. Ein himmelweiter Unterschied zwischen Vertriebenen / wiedereingebürgerten Rußlanddeutschen und Flüchtlingen?

So so. Ich hoffe sie kennen auch ein paar (inzwischen integrierte) Russlanddeutsche: Die konnten Deutsch? (nachzulesen im Südfinder) Gequirrlter Blödsinn. Da gab es reihenweise "Deutsche" deren Vorfahren zuletzt um 1910 Deutsch gesprochen hatten. Kulturelle Nähe? Dass ich nicht lache! Die bestand allenfalls darin mal was von Schwarzwald, Dirndl und Weißwurstfrühstück gehört zu haben. 

Um das gleich richtig zu stellen: Es geht mir nicht darum anzuprangern dass das ganz furchtbar gewesen wäre. Ich weigere mich nur diese Geschichtsklitterung eines evangelisch freikirchlichen Pseudopfarrers stumm und gnädig zu ertragen oder auch ihre Gescchichtsbeschönigung, nach dem Motto Rußlanddeutsche hätten eine "kulturelle Nähe" gehabt. Hatten sie nicht, haben sie auch manchmal heute noch nicht, müssen sie auch nicht haben. Sie wurden damals aus Russland und oder der Sowjetunion rausgeekelt - schlimm genug und richtig, dass sie hier aufgenommen wurden. Heute aber so zu tun, als wären die alle super duper hochqualifiziert gewesen und hätten fließend Deutsch gesprochen oder verstanden, das ist absurd.

Peter Rieger

Es war sicher für ein gastgebendes Land viel einfacher, Menschen mit gleicher Sprache und Kultur aufzunehmen, zumal die durch den Krieg dezimieren Bereiche sie nahtlos aufnehmen konnten. Wir haben jetzt halt den - lösbaren- Bereich der Sprache. Die erste Brücke zu den Neuankömmlingen kann unser Schulenglisch sein; wir müssen uns nur trauen! Der Aufgabe mit der Aufnahme von Flüchtlingen müssen wir uns stellen, weil es sich um Menschen in Not handelt. Leute aufzunehmen heisst auch, Leute aufzuklären, damit sie überhaupt wissen, was man bei uns kann und was nicht. Wenn wir das machen, dann erleichtern wir Flüchtlingen wesentlich das Einleben. Hintenrumgemotze und Stammtischgeplärr nützt gar nichts - jetzt können alle Vollmundigen mal Flagge zeigen....

Die syrischen Fluechtlinge sollten moeglichst rasch Deutsch lernen, damit sie leichter verstehen, warum sie abgeschoben werden. Klingt zynisch, aber was sie erwartet ist dies: http://www.proasyl.de/de/news/detail/news/neuer_gesetzentwurf_abschottung_abschreckung_und_obdachlosigkeit/ (Die Weberberg.de-Redaktion)

@IQ Verteilungsquote

Eingedroschen wird hier auf die Meinungsfreiheit und die Freiheit der Wahl der Wörter mit einer erschreckenden Blockwartmentalität. Nach dem Motto: Nicht sein kann, was nicht sein darf.

Da kommt eine ungeliebte Meinung und man muss aus Argumentationsmangel über Intelligenzen schwadronieren und über den Biberacher als solchen herziehen (Gibt es den überhaupt?). Weniger Polemik und etwas mehr Argumente wäre da schon wünschenswert. 

Natürlich gibt es ein himmelweiten Unterschied zwischen den Vertriebenen seinerzeit und den "Flüchtlingen" jetzt. Dieselbe Sprache und derselbe kulturelle Hintergrund helfen schon sehr bei der Akzeptanz und bei der Integration. Wer das wegdiskutieren will ist ideologisch verblendet. 

IQ Verteilungsquote

Nun da haben die Biberacher leider nicht rechtzeitig "hier" gerufen. Deshalb verwechseln geneigte Gästebuchautoren weiterhin eine Völkerwanderung mit einer Flüchtlingsbewegung. Außerdem glauben sie die Welt gehört ihnen und alles was jenseits des Horizontes liegt habe nichts aber auch gar nichts mit Biberach zu tun und man könne das einfach aussperren oder abschalten. Zumindest könne man es doch sicher ignorieren.

Der Biberacher an sich glaubt an simple rsachen und einfache Lösungen, - schon seit der Zeit vor Onkel Wieland. Das war ja sowieso nur ein kleiner Querkopf und vor allem eine Art liberale linke Socke mit multikulti Anspruch. Wenn ein evangelischer freikirchlicher Möchtegernpriester im Südfinder erklärt man könne Russlanddeutsche und ähnliche Vertriebene nicht mit Flüchtlingen vergleichen, weil das ja des Deutschen mächtige Urdeutsche gewesen seien mit urdeutschem Kulturhintergrund - und niemand aufschreit und den Mann in ein ZFP einweist - ja dann spricht das Bände und offenbart den hier regional herrschenden Geist.

Provinzler

In diesem Gästebuch wird eindrucksvoll Beweis geliefert, dass wir in Biberach überproportional viele Idioten haben.

neue Bestimmungen für Flüchtlinge

Zu wenig, zu spät. Das wird die Völkerwanderung auch nicht mehr aufhalten.

@Monika

Ist ja jetzt gut. Es hat sich jetzt ausgehallot! Zum Tastatur und Internettest kannst Du auch zehn Mal "I bin doof" oder "I bin bled" tippen, vielleicht gibt Dir dann der Metzger a Rädle Gelbwuscht.

Monika

Hallo

Adenauer

Kanzler? Der ist doch OBB von Köln.... dachte ich ..... ;)

Adenauer

nicht mehr Kanzler???

@ Bader Knast

Irgendwie haben sie wohl die letzten 30 Jahre verschlafen, Jugoslawien gibt es schon lange nicht mehr....... wahrscheinlich träumen sie auch noch vom großdeutschen Reich!

Bader-Haus

Bader-Haus bla bla bla... Da kommen garantiert keine Flüchtlinge rein. Was hier wieder für Schwätzer am Werk sind. Flüchtlinge werden am Stadtrand in Gewerbegebieten geparkt. So braucht man sich nicht darum zu kümmern und sie auch gar nicht erst in die Gesellschaft zu integrieren. Damit Gisela und Horst "ihre Ruhe von diesen Kulturverweigerern" haben... Ist es nicht so?