Nette Geste: Ehrung von Gesetzesbrechern?

Auch wer sich einst anschickte, zusammen mit anderen gemeinschaftlich und wiederholt Gesetze zu brechen und erst nach Androhung einer Strafe von bis zu €250,000 den rechten Weg dann doch nicht verlassen hat, braucht auf eine Biberacher Bürgermedaille nicht unbedingt zu verzichten. Wen das irritiert, der sollte bedenken, dass die auszeichnende Institution selbst an den betreffenden Machenschaften beteiligt war. Da kann man schon mal besonders weltoffen sein.

Am Samstag, 8. Oktober, lädt Oberbürgermeister Norbert Zeidler um 18 Uhr zum dritten Biberacher Bürgertag in die Stadthalle ein. Neben der Verleihung der Bürgerurkunde und der Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg steht dieses Jahr auch die Ehrung von zwei Bürgern mit der Bürgermedaille auf dem Programm.

Klaus Bott und Wolfgang Ocker erhalten die zweithöchste Auszeichnung der Stadt für ihr jahrelanges Engagement als Vorsitzende der Schützendirektion. Für sein einzigartiges Nistkastenmuseum wird der Vorsitzendene des Naturschutzbundes Ochsenhausen-RIngschnait, Gerhard Föhr, mit der Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet. Pfarrerin Birgit Schmogro erhält für ihren Einsatz beim Christlich-muslimischen Frauentreff die Bürgerurkunde der Stadt Biberach.

Ein Gedanke zu „Nette Geste: Ehrung von Gesetzesbrechern?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.