Katastrophen ohne Ende

wet

Kaum ist der Weberberg.de-Chef zurück aus China, häufen sich im Raum Biberach die Katastrophen. Erst brennt ein Haus am Weberberg. Glücklicherweise war es frei von Bewohnern und Elektrik. Jetzt wird ermittelt. Wenig später gibt es eine Jahrhundertflut, bei der 20.000 Sandsäcke zum Einsatz kamen, 400 Anrufe die Biberacher Feuerwehr erreichten, insgesamt 50 Wehren im Einsatz waren, also etwa 600 Kräfte und die Dürnach, ein Rinnsal von normalerweise 2 Metern Breite, dehnte sich auf 50 Meter aus und überschwemmte bei Maselheim ein Baugebiet. 1,70 Meter hoch stand hier das Wasser. Dennoch klopfte man sich im Landratsamt auf die Schultern. Nicht nur die im Herbst angeschafften Sandsäcke (6000) bewährten sich, auch der Hochwasserschutz der vergangenen Jahre. Denn sonst wäre Laupheim, das von heftigen Regenwolken umzingelt wurde, wohl komplett unter Wasser gestanden. Das dort vor einem Jahr gebaute Rückhaltebecken war jedenfalls zu zwei Dritteln gefüllt. Manchmal schoss die Vorsorge allerdings etwas über das Ziel hinaus. Bei Maselheim hatte das DRK eine Halle für 500 Wasseropfer vorbereitet. Gekommen ist niemand.  Zu Tode gekommen sind allerdings drei Rinder und ein Schaf. Die 75 Liter/qm trafen auf Boden, der bereits von Wasser gesättigt war. Daher floss das, was da so reichlich vom Himmel kam, wild ab. Der Bahnverkehr nach Ulm war noch am späten Vormittag eingestellt.
Auch in den Flüchtlingscontainern in der Bleicherstraße litt man unter dem Regen. Zwei Wohnungen dort haben keinen Strom mehr. In mindestens ein Zimmer (s. Photo) drang von oben und von der Seite Wasser ein, so dass der Teppich zum größten Teil durchnässt war.
OB Norbert Zeidler kann mit eindrucksvollen Fotos zum Thema aufwarten, siehe hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.